27. April 2021

Workcamp in Estland: Renaturierung des Feodori-Moors

Setze dich zusammen mit dem Estonian Fund for Nature für den Umweltschutz ein

Nordostestland ist eine Region der Kontraste: Mit einem großen Ölschiefervorkommen ist die Gegend die größte Industrieregion Estlands. Gleichzeitig befindet sich hier Alutaguse, die größten Forstregion und der jüngste Nationalpark Estlands. Alutaguse ist Zuflucht für viele seltene Tierarten wie die estnischen Flughörnchen. Der Estonian Fund for Nature (ELF), eine estnische Non-Profit-Organisation, setzt sich dafür ein, diese gefährdete Arten und ihre Lebensräume, also für Estland typische Naturlandschaften, zu erhalten.

ELF organisiert jedes Jahr Naturschutzfreizeiten , in denen Freiwillige, Teilnehmende und Expert*innen zusammenarbeiten, um die Lebensbedingungen bestimmter Arten, zum Beispiel der Flughörnchen oder auch der Kreuzkröten oder der Schwarzstörche zu verbessern oder naturnahe Landschaften zu erhalten.

In diesem Workcamp geht es um die Wiederherstellung des Moores von Feodori mitten im Nationalpark. 

Moderne Industrie und Landwirtschaft haben über viele Jahre Moore entwässert und so Ökosysteme beeinträchtigt. Die Wiederherstellung dieser Feuchtgebiete ist aber von großer Bedeutung nicht nur für den Schutz seltener Tierarten, sondern auch für den Klimaschutz. Feuchtgebiete und Moore sind unersetzliche Ökosysteme, die Lebensraum für eine Vielzahl von Vogel- und Pflanzenarten bieten und der Erde als CO2-Speicher dienen.

Um das Wasser wieder im Moor zu halten, werdet ihr Dämme aus Torfblöcken bauen.

Euer Arbeitsplatz befindet sich mitten im Moor und ist mit dem Auto nicht erreichbar. Der Arbeitstag beginnt daher mit einer 1-2 km langen Wanderung zu den Standorten.  Die Arbeit ist körperlich anstrengend, aber für Menschen mit durchschnittlichem Körperbau und Ausdauer völlig machbar. Ein typischer Arbeitstag dauert 6 Stunden. Die Arbeit im Moor wird auf jeden Fall schlammig, also pack Kleidung ein, die schmutzig werden darf. Gummistiefel sind außerdem ein Muss, wenn du nicht den ganzen Tag mit nassen Füßen arbeiten möchtest. Handschuhe und andere notwendige Werkzeuge werden euch von ELF zur Verfügung gestellt.

Untergebracht seid ihr in einem örtlichen Schulheim in Illuka.

Es gibt eine einfache Ausstattung mit Duschen und einer Gemeinschaftsküche. Was in Estland aber auch im einfachsten Camp nicht fehlen darf: Ein Abend ist für die Sauna reserviert.

Jetzt anmelden

Hast du Lust, dabei zu sein? Ingesamt werden 6 internationale Freiwillige gesucht. Hier kannst du dich direkt für das Camp anmelden. Die Bewerbung ist möglich, solange es noch freie Plätze gibt.

Für alle Fragen rund um das Camp in Estland und weitere Workcamps in diesem Sommer steht Adam dir gern zur Verfügung:

Schick eine Email: outgoing@ibg-workcamps.org
Schreib per Messenger (Signal, Telegram & WhatsApp): +49 1520 2185131

Coronavirus / Covid-19: Aktuelle Ausnahmereglungen für die Vermittlung in Workcamps

Du hast Lust auf ein Workcamp, aber fragst dich, ob und wie sich die Coronavirus-Pandemie auf deine Reiseplanung auswirkt? Wir haben ein paar hilfreiche Links für dich zusammengestellt, unter denen du dich über aktuelle Reisebedingungen informieren kannst. Außerdem haben wir unsere Vermittlungsbedingungen für internationale Workcamps an die aktuellen Umstände angepasst. Hier findest du die wichtigsten Informationen dazu.

ABENTEUER GALERIE