Freiwilliges Engagement fördern

Unabhängig von Herkunft, Geschlecht, kulturellem oder sozialen Hintergrund, Einkommen, Ausbildung, Religion und Glauben, physischer und gesundheitlicher Bedingungen oder Einschränkungen soll die Teilnahme an unseren Freiwilligenprojekten jedem jungen Menschen offen stehen. Wir setzen uns daher dafür ein, Hürden abzubauen und den Zugang zu internationalen Workcamps so einfach wie möglich zu gestalten.

Auf internationaler Ebene

Als Mitglied der "Alliance of European Voluntary Service Organisations" ist IBG unter anderem in deren "Access for All Working Group" (A4AWG) aktiv. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, das Thema Inklusion sowohl innerhalb des Netzwerks und ihrer Mitgliedsorganisationen zu verbreiten, als auch nach außen zu tragen und lokale Projektpartner und Freiwillige und involvieren und Hürden für die Teilnahme an Freiwilligenprojekten abzubauen. Die Arbeitsgruppe betreibt unter anderem auch einen Blog, auf dem einige persönliche Geschichten von ganz unterschiedlichen Freiwilligen aus der Sicht der Freiwilligen selbst, der Gruppenleitungen und der lokalen Gastgebenden erzählt werden.

Auf lokaler Ebene

Deutschland_Nürtingen2014 (1)
Auch auf Vereinsebene bemüht sich IBG den Zugang zu Workcamps und Freiwilligenprojekten so offen wie möglich zu gestalten. Unabhängig von Herkunft, Geschlecht, kulturellem oder sozialen Hintergrund, Einkommen, Ausbildung, Religion und Glauben, physischer und gesundheitlicher Bedingungen oder Einschränkungen soll die Teilnahme an unseren Freiwilligenprojekten jedem jungen Menschen offen stehen. Seit Jahren arbeiten wir daher daran, besseren Zugang zu unseren Angeboten zu ermöglichen und Hürden abzubauen. Dazu setzen wir auf eine intensive und individuelle Beratung und Vorbereitung, um möglichst für alle Interessierten das geeignete Projekt zu finden. Zur konkreten Unterstützung stehen uns zudem auch Gelder aus unserem eigenen Solidaritätstopf zu Verfügung, in den 10% aller Vermittlungsgebühren fließen. Diese verwenden wir, um benachteiligten jungen Freiwilligen die Teilnahme an einem Freiwilligendienst zu ermöglichen. Über den Solidaritätstopf von IBG können so jedes Jahr viele Freiwillige eine Förderung erhalten, indem sie beispielsweise eine verringerte Vermittlungsgebühr zahlen. In Einzelfällen können wir auch Reisekosten bezuschussen.

Du möchtest die Förderung in Anspruch nehmen oder benötigst Unterstützung bei der Planung deines Workcamps? Melde dich einfach bei uns, und wir versuchen gemeinsam eine individuelle Lösung zu finden.

Mach mit!

Du findest das Thema Inklusion ebenfalls wichtig und möchtest dich einbringen? Wir freuen uns über deine Mitwirkung! So kannst du uns unterstützen:

Werde Teil unserer Arbeitsgruppe!
Die IBG-AG Inclusion existiert seit 2016 und beschäftigt sich mit der Frage, wie IBG die Teilnahme an Freiwilligenprojekten fördern und den Zugang dazu erleichtern kann. Du hast Lust, mitzumachen? Melde dich einfach bei Alicia!

ABENTEUER GALERIE